Dienstag, 6. September 2016

Kosmetikpinsel - unverzichtbare Grundausstattung

Eines vorweg - Kosmetikpinsel ist nicht gleich Kosmetikpinsel. Oft gibt es kleine aber feine Unterschiede, die ein Laie kaum erkennen kann. Kosmetikpinsel unterscheiden sich nicht nur in Form und Größe, sondern auch in der Wahl der Materialien und natürlich auch in der Qualität.

Kosmetikpinsel sollten entsprechend den Anwendungsgebieten und den Bedürfnissen ausgewählt werden. So gibt es für jedes Kosmetikprodukt und jeden Bereich - Augen, Lippen, Wangen, einen speziellen Pinsel. Je sorgfältiger dieser gewählt wird, um so einfacher und hochwertiger lässt sich schließlich auch das Make up auftragen.

Puder- und Rougepinsel - die ständigen Begleiter 

Der Puderpinsel gehört auf alle Fälle zur Grundausstattung. Er ist besonders breit und füllig und verfügt über eine runde Form. Wer Wert auf Qualität legt, setzt in dem Falle auf einen Puderpinsel aus Naturhaar. Eine entsprechende Auswahl finden Sie beispielsweise unter www.kosmetik4less.de/
Der Puderpinsel wird, wie es der Name schon sagt, zum Auftragen von Puder verwendet. Im Idealfall setzen Sie hier auf ein Kompaktpuder. Dank der runden Form ist das gleichmäßige Auftragen des Puders kein Problem und gelingt auch Neulingen. Damit man lange Zeit Freude an dem Pinsel hat, sollte dieser natürlich auch hin und wieder von Make up-Resten befreit und gründlich gereinigt werden. Dies geschieht am besten unter lauwarmen Wasser und mit ein wenig mildem Shampoo.

Das Gleiche gilt auch für jeden anderen Kosmetikpinsel. Wie auch für den Rouge-Pinsel, welcher auch unter dem Namen "Blush-Pinsel" bekannt ist. Diese Pinsel sind entweder mit einer runden oder einer angeschrägten Spitze erhältlich. Letzteres ist ideal, wenn Sie Highlighter auftragen und damit Konturen setzen möchten.



Diese Pinsel dürfen auf keinen Fall fehlen

Was wäre ein Augenmake up ohne Lidschattenpinsel? Lidschattenpinsel gehören zu der Gruppe Kosmetikpinsel, welche wohl in den meisten Ausführungen erhältlich sind. Verschiedene Formen und Größen ermöglichen die unterschiedlichsten Looks. Weiter geht es mit dem Foundation-Pinsel, welcher für die Grundierung des Teints - also quasi für die ersten Handgriffe verwendet wird. Meist ist der Pinsel mit einer zweiten, helleren Farbe an der Pinselspitze abgesetzt. Übrigens findet man diese Pinsel auch unter dem Namen "Stippling Brush". Bei diesen Pinseln ist es ratsam auf Kunsthaarpinsel zu setzen, da hier der Produktverlust geringer gehalten werden kann. Pinsel aus Naturhaar würden zu viel Produkt schlucken, und dieses soll ja eher auf der Haut landen und nicht im Inneren der Pinselhaare verschwinden. Das Gleiche gilt übrigens auch für Make-up-Pinsel. Diese sind ideal zum Auftragen von flüssigem Make up und ermöglichen Ihnen ein ebenmäßiges Hautbild zu erschaffen. Zum Schluss darf dann noch der Lippenpinsel Einzug halten. Dieser ermöglicht ein präzises Auftragen von Lipgloss oder Lippenstift.

Bevor Sie sich für einen Kosmetikpinsel entscheiden, sollten Sie zunächst überlegen, wofür Sie diesen am Ende benötigen. Im Idealfall setzen Sie auf hochwertige Produkte, mit denen das Schminken nicht nur komfortabler sondern auch einfacher wird. Es gibt nichts Schlimmers, als wenn Sie einen Kosmetikpinsel haben, der entweder das Produkt nicht gut aufnimmt, oder es gar schluckt und mit dem ein Arbeiten nahezu unmöglich ist. Als Laie sind Sie in jedem Fall gut beraten, wenn Sie sich für ein komplettes Set entscheiden. Diese sind in verschiedenen Ausführungen und Preisklassen erhältlich, sodass sich für jeden etwas Passendes finden lässt und das Make up auch garantiert gelingt.





0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

© Kosmetik-Themen & mehr, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena