Mittwoch, 30. September 2015

Haarverlängerung einfach selber machen

Jede Frau träumt irgendwann in ihrem Leben von langen Haaren, aber nur für die wenigsten wird dieser Traum auch Wirklichkeit. Das liegt zum einen daran, dass es ziemlich lange dauert, bis die Haare die gewünschte Länge erreichen, zum anderen haben nicht alle Menschen von Natur aus gesundes Haar.

Mit Extensions hat Frau jedoch die Möglichkeit, sich ihren Traum von einer Walle-Mähne zu erfüllen und das in nur wenigen Stunden. Dabei spielt es keine Rolle, ob man lediglich einige farbliche Akzente setzen, seine Haare verdichten oder komplett verlängern möchte - mit Extensions ist so ziemlich alles möglich.

So wird der Traum von langem Haar Wirklichkeit – Die Vorbereitung

Man kann die Haarverlängerungen selbst zu Hause anfertigen oder man wählt den Gang zum Friseur seines Vertrauens. Wobei das Zweite sicherlich die einfachste Variante wäre, denn der Friseur kennt jeden Handgriff und weiß in der Regel, wie und wo er die nächste Strähne anbringen muss. Wenn man jedoch eine begabte Freundin oder Bekannte hat, dann kann man die Haarverlängerung auch von ihr anbringen lassen - dies ist etwas preisgünstiger, bedarf jedoch etwas Übung. Wenn man sich für diese Variante entscheidet, dann benötigt man zunächst einiges an Zubehör:
  • zwischen 150 bis 200 Echthaarsträhnen in der gewünschten Farbe und Länge - die Strähnen sind in der Regel in verschiedenen Längen, von 30 cm bis 100 cm und in verschiedenen Farbtönen erhältlich.
  • eine Wärmezange
  • Schutzschablonen
  • Tiefenreinigungsshampoo
  • Haarclips
Es ist jedoch sehr viel einfacher und auch preisgünstiger, wenn man sich für ein Komplettpaket entscheidet- z.B. unter: Haarteile & Haarschmuck - Extensions - Zubehör für Extensions, denn dort sind alle wichtigen Utensilien, die man für eine Haarverlängerung benötigt, enthalten.


Der nächste Schritt - Es wird ernst

  1. Als erstes sollten die eigenen Haare gründlich mit einem Tiefenreinigungsshampoo gewaschen werden. Damit werden alle möglichen Rückstände entfernt und die Bondings halten länger.
  2. Wenn die Haare wieder vollständig getrocknet sind, kann man die Wärmezange vorheizen und die einzelnen Haarsträhnen getrennt von einander zurecht legen.
  3. Nun werden alle Haare nach oben gesteckt und in einzelne Partien unterteilt. Dabei beginnt man am Nackenansatz.
  4. Man teilt sich zunächst ganz zarte, etwa 0,5 cm dicke Eigenhaarsträhnen ab und fixiert diese mithilfe der Schutzschablonen, welche man mit einem Haarclip am Haar befestigt.
  5. An den Extensions befinden sich jeweils Keratinbondings, mit denen nun die Eigenhaarsträhne umschlossen wird.
  6. Wenn die Eigenhaarsträhne schön ummantelt ist, kann man diese mit der Wärmezange verschmelzen. Dabei sollte man das Bonding etwa einen halben Zentimeter vom Haaransatz befestigen. Die Strähne sollte während dieses Vorgangs nach unten zeigen und keinesfalls nach oben gebogen werden.
  7. In etwa drei bis fünf Sekunden sind beide Haarsträhnen miteinander verschmolzen - das Bonding wird flüssig und man kann es entsprechend mit den Fingern modellieren und fest anrollen oder andrücken.
Diese Schritte wiederholt man nun solange, bis man das komplette Eigenhaar verlängert hat.
Egal ob gelockt, glatt oder bunt gesträhnt - mit Extensions kommt man im Handumdrehen zu seiner Wunschfrisur. Und zudem sind Extensions eine echte Alternative zum Haarefärben.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

© Kosmetik-Themen & mehr, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena