Donnerstag, 13. November 2014

Nagelmodellage einfach selber machen

Künstliche Fingernägel setzen Damenhände perfekt in Szene. Dabei war es noch nie so einfach - im Handumdrehen schöne und gepflegte Fingernägel.

Unser Hände sind täglich und zu jedem Zeitpunkt im Blickfeld der Mitmenschen und sagen viel über einen Menschen aus. Nicht jeder ist jedoch von Natur aus mit gesunden und schönen Fingernägeln gesegnet, aber dies ist ja in der Zeit von Kunstnägeln und Nagelmodellage kein Problem mehr. Mithilfe dieser Maßnahmen und Mittel kann Frau ihre Nägel im Handumdrehen verlängern, stärken und perfekt in Szene setzen. Mit künstlichen Fingernägeln hat die moderne und trendbewusste Frau von heute die Möglichkeit, ihre Nägel nach Lust und Laune zu gestalten oder sogar perfekt auf ihr Outfit abzustimmen.


Künstliche Fingernägel: Die verschiedenen Techniken und ihre Vor- und Nachteile

Die wohl bekannteste und einfachste Technik sind Fingernägel zum Ankleben. Diese werden lediglich mit einem speziellen Kleber am Naturnagel angebracht und können mit einem dafür vorgesehenen Lösungsmittel auch genauso schnell wieder entfernt werden. Allerdings halten die Nägel meist nur kurze Zeit und halten auch nicht allen Alltagsaktivitäten stand. Zudem ist der Kleber sehr aggressiv und nur die wenigsten vertragen den Kleber.

Die Gel- oder Acryltechniken halten dafür umso besser. Allerdings benötigt man für diese Techniken etwas Geschick und muss recht lange üben, bis man den perfekten Nagel erhält. Daher empfiehlt es sich, für diese Anwendungen ein Nagelstudio aufzusuchen. Dies ist zwar etwas kostspieliger, aber das Ergebnis überzeugt und Frau hat wesentlich länger Freude an ihren Nägeln. Zudem müssen die Kunstnägel nicht zwingend entfernt werden. Oftmals genügt es, die herausgewachsenen Stellen erneut mit Gel oder Acryl aufzufüllen und entsprechend zu bearbeiten.

Nagelmodellage selbst anwenden

Der Handel bietet eine Vielzahl an Produkten, mit denen Frau ihre Nägel auch selbst in Szene setzen kann, dies erfordert jedoch etwas Geschick und Übung. Zunächst benötigt man jedoch noch einige Materialien, die man im Handel entweder einzeln oder in einem Nageldesign Starterset erwerben kann.

Die Anleitung:

    • Die Nagelhaut vorsichtig mit einem Pferdefüßchen oder einem Rosenholzstäbchen zurück schieben. Die Nagelhaut kann bereits im Vorfeld mit einem Nagelhautentferner behandelt werden, dann lässt sie sich leichter zurück schieben.
    • Die Naturnägel kürzen.
    • Die Nägel mit einem Buffer mattieren und die Fettschicht entfernen und anschließend den feinen Staub mit einem Staubpinsel entfernen.
    • Nun kann der Tip angepasst werden. Dabei sollte immer ein etwas größerer Nagel-Tip verwendet werden, das sorgt für besseren Halt.
    • Den Tip mit einer dünnen Schicht Nagelkleber auf dem Naturnagel ansetzen und ihn dabei leicht von hinten nach vorn andrücken. Dabei ist es besonders wichtig, dass keine Luftzwischenräume zwischen Tip und Naturnagel entstehen.
    • Nun kann der Tip mit einem Nagelcutter auf die gewünschte Länge gebracht werden und mit einer Feile oder einer Fräse entsteht schließlich die Form des Nagels.
    • Danach eine dünne Schicht Haftvermittler oder Primer auf die Nägel auftragen und dann kann das Gel, Schicht für
    • Zunächst sollten alle benötigten Materialien, wie Nageltips, Primer, Top Coat, Haftgel, Aufbaugel oder Drei-Phasen-Gel, UV-Lampe, diverse Feilen und Buffer sowie Nagekleber, Pferdefüßchen, Nailart und Cleaner bereitliegen. Einfacher ist es jedoch, wenn man sich ein Set kauft, bei dem alle benötigten Utensilien enthalten sind. Es gibt auch eine Sparvariante, bei der ein Drei-Phasen-Gel, Nagelspitzen, Nagelkleber und Rosenholzstäbchen oder Pferdefüßchen, eine Feile und ein Cleanerpad enthalten sind, bei denen man lediglich noch eine UV-Lampe dazu benötigt. 
    • Schicht, zum Einsatz kommen. Dabei beginnt man mit dem Basisgel, welches man ganz dünn aufträgt und für circa zwei Minuten im UV-Gerät aushärten lässt.
    • Danach das Aufbau-Gel auftragen, dabei darf das Gel jedoch nicht in die Ränder laufen. Das Aufbau-Gel muss nach dem Aushärten zurechtgefeilt werden. Den Arbeitsschritt wiederholen und die nach dem Aushärten entstandene Schwitzschicht mit einem Cleaner entfernen.
    • Unebenheiten mit einer Fingernagelfeile begradigen.
    • Eine dicke Schicht Versiegelungsgel auftragen und wiederum die Schwitzschicht entfernen. Danach einfach die Nägel mit einem Brush On-Gel oder Top Coat versiegeln und fertig ist die Gel-Modellage.
    • Zum Schluss empfiehlt es sich, noch etwas Nagelöl auf die Nagelhaut aufzutragen und gut einzumassieren.
    Mit entsprechender Nailart kann man die fertigen Nägel nach Herzenslust verschönern und verzieren. Wer bereits etwas Übung im Modellieren hat, kann die Nailart schon in die letzte Gel-Schicht einarbeiten.







    1 Kommentare:

    © Kosmetik-Themen & mehr, AllRightsReserved.

    Designed by ScreenWritersArena